Daten-Speicher in Android

Android Entwicklung: Grundlagen Logo
Welche Daten-Speicher gibt es in Android?

Für die Speicherung persistenter Daten bietet Android mehrere Lösungen an, die von den Bedürfnissen und Wünschen des Android-Entwicklers abhängig sind. So gibt es mehrere Daten-Speicher, die die Daten entweder privat ablegen oder für andere Apps bzw. Benutzer öffentlich zur Verfügung stellen. Zudem ist die Wahl der Speicherlösung davon abhängig, wieviel Speicherplatz die Daten benötigen und auf welche Weise die Daten gespeichert werden sollen. Man unterscheidet allgemein zwischen folgenden Speicherlösungen:

Speicher-Lösungen in Android (auf dem Gerät):

  • Interner / Externer Speicher
  • SQLite-Datenbank
  • SharedPreferences
  • Content Provider

Speicher-Lösungen außerhalb von Android (außerhalb des Geräts):

  • Netzwerkspeicher
  • Firebase
  • Cloud
Info: In diesem Artikel wird dir lediglich ein Überblick zu den verschiedenen Speicherlösungen in Android gegeben und nicht zu sehr ins Detail gegangen. Zudem erklären wir dir in diesem Beitrag nicht die Speicherlösungen außerhalb von Android.  Beides wird in separaten Artikeln behandelt.

 

Interner Speicher
Bei dieser Speicherlösung werden Daten standardmäßig als "privat" im internen Speicher des Geräts abgelegt, d.h. eine fremde App hat keinen Zugriff auf diese Daten. Die Daten werden auch nur solange im internen Speicher gehalten, bis der Benutzer die App vom Gerät entfernt. Im internen Speicher können dabei z.B. folgende Dateien abgespeichert werden:

-> Texte
-> Bilder
-> Videos
-> Lieder

Diese Dateien werden auf dem Gerät im Verzeichnis "data/data/package_name/files"-Ordner abgelegt und sind permanent vorhanden. Deine App hat zudem immer eine Schreib- und Lese-Berechtigung für den internen Speicher und es muss somit keine entsprechende Berechtigung in die Manifest-Datei eingetragen werden. Es gibt auf dem Gerät zwei unterschiedliche Verzeichnisse, die sich nach der Speicherart unterscheiden:

-> Permanenter Speicher: Für dauerhafte Daten, die über "getFilesDir()" erreichbar sind
-> Temporärer Speicher: Für Cache-Daten, die über "getCacheDir()" erreichbar sind 

Einsatzzweck: 
Diese Speicherlösung ist ideal, wenn du sicher sein möchtest, dass weder der Benutzer noch andere Apps auf deine Dateien zugreifen können sollen.

Schreiben der Daten:
Um Daten in den internen Speicher schreiben zu können, rufst du die Methode "openFileOutput()" mit dem Namen der Datei und dem Modus auf. Als Modus kannst du, je nach Verwendungszweck, die folgenden beiden Modi verwenden:

-> MODE_PRIVATE: Es wird eine private Datei erstellt, d.h. nur die eigenen App hat Zugriff darauf
-> MODE_APPEND: Wenn eine Datei bereits existiert, dann werden Daten ans Datei-Ende geschrieben

Die Methode "openFileOutput()" gibt eine Instanz von "FileOutputStream" zurück, mit der du dann die Methode "write()" aufrufen kannst, um in die Datei schreiben zu können. Am Schluss schließt du den Datenstrom mit der "close()"-Methode.

Beispiel: 
String s_text = "Beispieltext";
FileOutputStream myFOS = openFileOutput("dateiname.txt",MODE_PRIVATE);
myFOS.write(s_text.getBytes());
myFOS.close();

Lesen der Daten:
Um aus der soeben erstellten Datei lesen zu können, rufst du die Methode "openFileInput()" mit dem Namen der Datei auf und bekommst als Rückgabewert eine Instanz von "FileInputStream" zurück. Danach rufst du mit dieser Instanz die "read()"-Methode auf, um aus der Datei byteweise zu lesen. Am Ende schließt du den Datenstrom wieder über die "close()"-Methode.

Beispiel:
FileInputStream myFIS = openFileInput("dateiname.txt");
int i_character;
String s_temp="";
while( (i_character = myFIS.read()) != -1) {
 s_temp = s_temp + Character.toString((char)i_character);
}
myFIS.close();

 

Externer Speicher
Diese Speicherlösung dient zum Ablegen von Daten auf dem externen Speicher des Geräts, die standardmäßig "öffentlich" zugänglich sind, d.h. eine fremde App hat vollen Zugriff auf diese Daten und ein Benutzer kann die Daten ändern. Dabei wird allgemein zwischen folgenden beiden externen Speichern unterschieden:

-> Externer Speicher, der entfernt werden kann (z.B. MicroSD-Karte)
-> Externer Speicher, der im Gerät selbst vorhanden ist und sich somit nicht entfernen lässt 

Die Daten auf dem externen Speicher werden dauerhaft gespeichert und selbst dann noch behalten, wenn die App gelöscht wird. 

Einsatzzweck: 
Diese Speicherlösung ist ideal für Dateien, die 
-> keine Zugriffsbeschränkungen benötigen
-> auch anderen Apps zur Verfügung stehen sollen
-> der Benutzer auch mit seinem Computer erreichen können soll

Berechtigungen: 
Um vom bzw. in den externen Speicher zu lesen oder zu schreiben, musst du die folgenden Berechtigungen in die Manifest-Datei oberhalb des "Application"-Attributs schreiben:

Lesen und Schreiben:
<uses-permission android:name="android.permission.WRITE_EXTERNAL_STORAGE" />

Nur zum Lesen:
<uses-permission android:name="android.permission.READ_EXTERNAL_STORAGE" />

Überprüfung, ob externes Medium vorhanden ist:
Ein externes Speichermedium kann möglicherweise nicht verfügbar sein, z.B. weil der Benutzer die SD-Karte entfernt hat. Deswegen solltest du vor dem Zugriff immer überprüfen, ob das Medium verfügbar ist. Dazu frägst du den Zustand des externen Speichers ab, indem du die Methode  "getExternalStorageState()" aufrufst und überprüfst, ob der zurückgegebene Zustand gleich MEDIA_MOUNTED ist.

Beispiel:
public boolean isExternalStorageWritable() {
    String s_zustand = Environment.getExternalStorageState();
     if (Environment.MEDIA_MOUNTED.equals(s_zustand)) {
        return true;
     }
    return false;
}

Schreiben der Daten: 
Bevor du Daten in den externen Speicher schreibst, musst du dir überlegen, ob du diese in ein öffentliches oder ein privates Verzeichnis ablegen möchtest. Du besorgst dir also erstmal den Zugriff auf eines der beiden Verzeichnisse über die folgenden Methoden:

getExternalStoragePublicDirectory() 
Mit dieser Methode bekommst du Zugriff auf ein öffentliches externes Speicherverzeichnis. 

In Android gibt es beispielsweise folgende öffentliche externe Verzeichnisse:

-> DIRECTORY_ALARMS
-> DIRECTORY_DCIM
-> DIRECTORY_DOCUMENTS
-> DIRECTORY_DOWNLOADS

Sobald du den Zugriff auf eines der obigen Verzeichnisse hast, erstellst du eine Datei mittels des File-Konstruktors und übergibst diesem sowohl das Verzeichnis, als auch den Dateinamen.

Beispiel:
File myFolder = Environment.getExternalStoragePublicDirectory(Environment.DIRECTORY_DOCUMENTS);
File myFile = new File(myFolder, "beispieldatei.txt");

getExternalFilesDir() 
Diese Methode ermöglicht den Zugriff auf ein privates externes Speicherverzeichnis.

Lesen der Daten: 
Um Daten aus dem externen Speicher zu lesen, stehen dir die gleichen Methoden wie beim Schreiben zur Verfügung:

-> getExternalStoragePublicDirectory()
-> getExternalFilesDir()

Wie du auf diese Methoden verwenden kannst, wurde bereits im Abschnitt "Schreiben der Daten" erklärt und deswegen an dieser Stelle nicht erneut erklärt. Danach rufst du die Methode "openFileInput()" auf und übergibst dieser Methode den Dateinamen. Als Rückgabewert bekommst du ein "FileInputStream"-Objekt, welches du zur weiteren Verwendung benötigst. Anschließend liest du mittels der "read()"-Methode die Daten aus und schließt den Datenstrom am Ende mit "close()".

Beispiel:
FileInputStream myFIS = openFileInput("dateiname.txt");
int i_read = -1;
StringBuffer sb_puffer = new StringBuffer();
while(read = myFIS.read()) != -1) {
   sb_puffer.append((char)read);
}
myFIS.close();

 

SQLite-Datenbank
Bei SQLite handelt es sich um eine abgespeckte und bereits in Android integrierte relationale Datenbank zur Speicherung strukturierter und "privater" Daten (z.B. Kontakte). Bei SQLite wird für den Zugriff die Datenbank-Abfragesprache SQL verwendet und alle Daten werden auf dem Gerät im Verzeichnis "data/data/package_name/databases" abgelegt. 

Wenn du eine SQLite-Datenbank verwendest, laufen alle Interaktionen mit der Datenbank über eine Instanz der Klasse "SQLiteOpenHelper", die deine SQL-Anfragen ausführt und die Datenbank für dich verwaltet.

Einsatzzweck: 
Diese Speicherlösung ist ideal für sich wiederholende und strukturierte Daten.

 

Shared Preferences
Bei dieser Speicherlösung werden primitive Daten als "Schlüssel-Wert-Paare" in einer XML-Datei im Geräte-Verzeichnis "data/data/package_name/shared-prefs" abgelegt. Die Daten bleiben während der gesamten Benutzersitzung erhalten und sind selbst dann noch vorhanden, wenn die App von Android beendet wurde. Es können dabei folgende primitive Datentypen gespeichert werden:

-> boolean (true, false)
-> float (12.4f, 2.9f,...)
-> long (325l, ...)
-> int (3, 6, 2, ...)
-> String (Name, Straße,...)
-> Set<String>

Einsatzzweck: 
Diese Speicherlösung ist ideal für Daten, die über mehrere Benutzer-Sitzungen hinweg gespeichert werden sollen, wie z.B. Benutzer-Einstellungen oder der Punktestand in einem Spiel.

Erstellung einer SharedPreference-Datei: 
Um eine SharedPreference-Datei anzulegen, musst du eine der folgenden Methode verwenden:

getSharedPreferences(String s_name, int mode)
Diese Methode verwendest du, wenn du mehrere SharedPreference-Dateien benötigst. 

Dieser Methode übergibst du als ersten Parameter den Namen zur Datei-Unterscheidung und als zweiten Parameter den Modus. Hier gibt es zwar mehrere Modi, aber Android empfiehlt aus Sicherheitsgründen nur noch den "MODE_PRIVATE" zu verwenden.

getPreferences(int mode)
Diese Methode verwendest du, wenn du nur eine SharedPreference-Datei benötigst. 

Hier musst du lediglich den Modus als einzigen Parameter übergeben, da du ja keinen Namen zur Datei-Unterscheidung brauchst.

Daten in SharedPreference schreiben: 
Die Daten werden folgendermaßen in eine SharedPreference-Datei geschrieben:

(1) Erzeuge eine Referenz auf ein SharedPreference-Objekt mittels der folgenden Methoden:

-> getSharedPreference()
-> getPreference()

(2) Rufe den "SharedPreference-Editor" auf, um die SharedPreference-Datei bearbeiten zu können

(3) Füge mit diesem Editor und einer der putXXX()-Methoden, wie z.B. "putString()" Daten in die SharedPreference-Datei ein

(4) Bestätige das Hinzufügen der Daten mittels der "commit()"- oder "apply()"-Methode

Beispiel:
public static final String s_sharedPref = "myPrefsName";  
mySharedPreferences = getSharedPreferences(s_sharedPref, 0); //0 = MODE_PRIVATE
SharedPreference.Editor myEditor = mySharedPreferences.edit();
myEditor.putString("Name", "Andreas"); //Name = Schlüssel und Andreas = Wert
myEditor.apply();

Daten aus SharedPreference auslesen:
Die Daten für SharedPreferences werden folgendermaßen ausgelesen:

(1) Erzeuge eine Referenz auf ein SharedPreference-Objekt mittels der folgenden Methoden: 

-> getSharedPreference() 
-> getPreference()

(2) Verwende den "Schlüssel" für denjenigen Wert, den du auslesen möchtest

(3) Verwende die zum Datentyp passende Methode zum Auslesen der Daten (z.B. getInt(), getLong(), ...)

Info: Der zweite Parameter der getXXX()-Methode sollte ein Ersatzwert sein, falls kein aktueller Wert zu ermitteln ist (z.B. weil es keinen Schlüssel mit dem angegebenen Namen gibt)

Beispiel: 
SharedPreferences mySharedPreferences = getSharedPreferences(s_sharedPref, 0);
String s_name = mySharedPreferences.getString("Name", ""); 

 

Content Provider
Ein Content-Provider ist eine Komponente, die auf Anfrage Daten einer App an andere Apps liefert. Dabei können über einen Content-Provider folgende Daten zur Verfügung gestellt werden:

-> Strukturierte Daten (z.B. SQLite-Tabellen)
-> Dateien (z.B. Dokumente)

Ein Content-Provider kann seine Daten auf unterschiedliche Weise speichern und die Daten können in einer Datenbank, in Dateien oder sogar über ein Netzwerk gespeichert werden. Content-Provider kapseln die Daten und bieten Mechanismen zur Definition der Datensicherheit.

Content-Provider ermöglichen die Zentralisierung von Inhalten an einem Ort, so dass bei Bedarf verschiedene Apps darauf zugreifen können. Ein Content-Provider ist dabei einer Datenbank sehr ähnlich, da du Inhalte anfragen, bearbeiten, hinzufügen oder löschen kannst. In den meisten Fällen werden diese Daten in einer SQLite-Datenbank gespeichert.

Anfrage an einen Content-Provider:
Um eine Anfrage an einen Content-Provider auszuführen, benötigst du einen URI, der allgemein folgendes Format hat:

prefix://authority/path/id

-> prefix://: Der Präfix legt den Typ fest und wird für Content-URIs immer auf content:// gesetzt
-> authority: Damit wird der Provider des Content-Providers in folgender Form angegeben:   
              "umgekehrter_domänenname.app_name.provider" 

-> path: Der Pfad zur Datei oder einer Tabelle
-> id: Damit wird der zu durchsuchende Datensatz eindeutig identifiziert, z.B. Tabellenzeile

Content-Provider erzeugen:
Möchtest du die Daten (z.B. Dateien, Strukturierte Daten) deiner App anderen Apps zur Verfügung stellen, so musst du einen eigenen Content-Provider erzeugen. Nachfolgend zeigen wir dir die Erstellung eines Content-Providers:
 
(1) Für den Zugriff musst du zunächst die Methoden der ContentProvider-Basisklasse implementieren:

-> query(): Um Daten vom Provider abzurufen
-> insert(): Um eine neue Zeile in den Provider einzufügen
-> delete(): Um bestehende Zeilen im Provider zu löschen
-> update(): Um bestehende Zeilen im Provider zu aktualisieren
-> onCreate(): Um den Provider zu initialisieren
-> getType(): Um den MIME-Typ zurückzugeben, der einem Content-URI entspricht

(2) Danach musst du den URI des ContentProviders definieren, der für den Zugriff auf den Inhalt verwendet wird (siehe oben)

(3) Schließlich registrierst du deinen Content-Provider in der Manifest-Datei mit dem "<provider>"-Tag

Datenspeicherlösungen: ContentProvider im AndroidManifest

 

Teste jetzt dein Wissen in unserem kleinen Online-Quiz.